Die Bibel gewinnbringend lesen

Um die Bibel gewinnbringend zu lesen, muss man keine Bibelschule oder eine Theologische Hochschule besucht haben. Die Bibel wurde nämlich nicht für Spezialisten geschrieben, sondern für ganz normale Jünger und Jüngerinnen Jesu. So ist zum Beispiel bei den Briefen immer die Gemeinde oder sind die Heiligen in sowieso angesprochen. Und zu den Heiligen gehört jeder Jünger Jesu.

Es ein paar  ganz einfache Tips, die jedem helfen, die Bibel zu verstehen:

Typ 1: Bitte den Heiligen Geist um das richtige Verständnis!

Als mit Wasser und dem Heiligen Geist getaufte Jünger und Jüngerinnen Jesu haben wir den besten Lehrer, den es überhaupt gibt: den Heiligen Geist.

Jesus sagt über den Heiligen Geist in Johannes 16,13: „Wenn aber jener, der Geist der Wahrheit kommen wird, wird er euch in alle Wahrheit leiten.“

Petrus schreibt in 2. Petr. 1,21: „Und das sollt ihr vor allem wissen, dass keine Weissagung in der Schrift eine Sache eigener Auslegung ist. Denn es ist noch nie eine Weissagung aus menschlichem Willen hervorgebracht worden, sondern getrieben von dem heiligen Geist haben Menschen im Namen Gottes geredet.“

Das heisst doch, dass der eigentliche Autor der Bibel der Heilige Geist ist. Und wer könnte uns die Bibel besser erklären als der Autor selbst?

Typ 2: Beachte den Kontext!

Jeder Vers steht in einem Textzusammenhang (Kontext). Das einfachste ist: Du liest gleich mal den ganzen Brief! Wenn du heute von einem Freund oder einer Freundin einen Brief bekommst (oder Email oder SMS), so liest du doch den ganzen Text. Vielleicht nimmst du dann später einige Stellen, Sätze oder Wörter raus, die dir besonders gut gefallen haben oder die wichtig sind, die du nicht vergessen willst. Mach es auch so mit den Briefen, die in der Bibel stehen: Nimm erst einzelne Verse raus, wenn du den ganzen Zusammenhang verstanden hast. Es ist auch gut zu bedenken, dass die Autoren der Heiligen Schrift keine Kapitel und Verseinteilung beifügten. Diese kamen erst viel später. Diese sind sehr praktisch zum Auffinden von Bibelversen, verleiten aber leicht dazu, Bibelstellen aus dem Kontext heraus zu zitieren und so falsch zu verstehen. Es ist deshalb gut beim Lesen der Bibel diese Kapitel- und Verseinteilung wegzudenken.

Typ 3: Beachte die Gesamtaussage der Bibel!

Lies die ganze Bibel und verstehe die grosse Linie der Heilsgeschichte, die Gott mit den Menschen gemacht hat!

Typ 4: Habe Mut zu Spannungen und offenen Fragen?

Manches wird dir beim Lesen widersprüchlich und unverständlich erscheinen. Dies kann sein, weil du erst dran bist die Gedanken Gottes verstehen zu lernen. Dies geht uns ja überall so. Wenn wir uns in ein neues Gebiet reinarbeiten, scheint uns vieles widersprüchlich zu sein, weil wir die Zusammenhänge noch nicht verstehen. Mit wachsendem Verständnis lösen sich viele Widersprüche auf und klären sich offene Fragen. Es braucht Mut, diese Spannung der vermeintlichen Widersprüche und offenen Fragen aufzuhalten. Aber dies ist notwendig um im Verständnis zu wachsen. Widerstehe der Versuchung die Bibel deinem momentanen Verständnis anzupassen.

Es gibt aber auch Fragen, auf die uns die Bibel keine Antwort gibt. Wir brauchen nicht alles zu wissen. Gott ist einfach grösser als unser Denkvermögen. Aber der Heilige Geist will uns in alle Wahrheit führen, die für uns wichtig ist.

Es gibt auch Spannungen, die die Bibel nicht auflösen will. Spannungen gehören zum Leben. Ein spannendes Leben ist doch etwas Gutes! So eine Grundspannung ist zum Beispiel der freie Willen des Menschen und die Erwählung Gottes.

Typ 5: Unterscheide die verschiedenen Textarten!

Was sind Textarten? Dies verstehst du am besten, wenn ich gleich einige aufzeige:

  • Briefe
  • Geschichtserzählungen
  • Gleichnisse
  • Profetien
  • Gebete
  • Lehrsätze
  • Verheissungen
  • Ermahnungen
  • Bildnisreden

Bei all diesen Textarten sind verschiedene Dinge zu beachten. Dies ist nicht kompliziert, sondern eigentlich sehr logisch, so einfach, dass es für dich fast eine Beleidigung ist, wenn ich darüber schreibe.

Ein Brief ist ein Brief. Er hat einen Absender und einen Empfänger. Und da muss ich dich etwas enttäuschen. Bei keinem Brief in der Bibel bist du der erste direkte Empfänger. Die Empfänger waren Jünger und Jüngerinnen Jesu, die zu dieser Zeit gelebt haben und in bestimmten Umständen lebten und bestimmte Fragen hatten. Oft sind Briefe im Neuen Testament Antworten auf solche Fragen. Und diese Fragen kennen wir nicht. Auch sind uns die Umstände nur mangelhaft bekannt.

Nach der Enttäuschung aber die freudige Nachricht: Wir können trotzdem enorm viel aus den Briefen lernen, auch wenn sie nicht direkt an uns adressiert sind. Die Umstände sind nämlich nur die Theaterkulissen, wo sich das Theater (Leben) abspielt. Der Inhalt des Theaters, oder das Leben selbst hat sich nämlich in all den Jahren nicht gross geändert. So ist es für uns immer noch etwa die gleiche Herausforderung wie für die Jünger vor 2000 Jahren unserem alten Menschen, dem Erzegoisten, abzusterben und in der neuen Kreatur, die wir durch Jesus Christus erhalten haben, zu leben.

Verheissungen sind oft an Bedingungen geknüpft. Und wir tun gut daran, diese Verknüpfung nicht zu lösen, auch wenn wir verständlicherweise die Verheissung sympatischer finden.

Geschichtserzählungen sind Geschichtserzählungen. Die Bibel ist sehr ehrlich und erzählt nicht nur schöne und nachahmungswürdige Geschichten.

Gleichnisse sind Geschichten, die erfunden wurden um eine Lehre anschaulich zu machen. Gleichnisse regen zum Nachdenken an. Nur, wer dazu bereit ist, weil er einen Hunger nach der Wahrheit hat, erkennt den tiefen Sinn.

Bildnisreden zeigen einen geistlichen Sachverhalt in einem sichtbaren Bild. Wenn Jesus von sich als der gute Hirt und von seinen Jüngern als Schafe spricht, dann redet dieses Bild von der Fürsorge Jesu für seine Jünger und der Abhängigkeit der Jünger von Jesus. So ein Bild hat immer auch seine Grenzen und man darf es nicht überziehen. So will das Bild von den Schafen nicht sagen, dass wir als seine Jünger nur Gras essen dürfen, oder uns die Dummheit der Schafe zum Vorbild nehmen sollen.

Prophetien sind das Reden Gottes durch einen Menschen (Propheten) in eine bestimmte Situation hinein, oft Ermahnungen, zeigen Missstände auf und die Konsequenzen, wenn diese Missstände nicht behoben werden, oft auch Trost und Ermutigung. Einige prophetische Worte zeigen auch auf, was in der Zukunft geschehen soll, damit das Volk Gottes vorbereitet ist, wenn die Ereignisse eintreffen.

Lehrsätze sind klare eindeutige Lehraussagen. Sie brauchen keine Interpretation, sondern Glaube und Gehorsam. Ein Beispiel eines Lehrsatzes steht in Apostelgeschichte 4,12: „Und in keinem andern (als Jesus Christus) ist das Heil, auch ist kein anderer Name unter dem Himmel den Menschen gegeben, durch den wir selig (gerettet)  werden.“ Ein anderes Beispiel: Apostelgeschichte 2,38: „Tut Busse und ein jeder lasse sich taufen auf den Namen Jesu Christi zur Vergebung eurer Sünden, so werdet ihr empfangen die Gabe des Heiligen Geistes!“

Die Summe der Lehrsätze in der Bibel ist das Fundament der biblischen Lehre. Der Rest der Bibel ist von diesem Lehrfundament her zu verstehen.

Typ 6: Setze das Verstandene in die Tat um!

Im Hebräischen hat das Wort für Erkennen ganz viel mit Erfahren zu tun. Wir sprechen auch heute von „learning by doing“ (Lernen durch Tun). Niemand lernt Autofahren durch Ansehen von Videos oder Lesen von Artikeln. Dies alles kann hilfreich sein. Aber Autofahren lernt man schlussendlich erst mit Autofahren. Auch Kuchenbacken lernt man, in dem man das Rezept Schritt für Schritt umsetzt.

Genauso ist es in der Beziehung mit Gott. Du lernst Gott nicht kennen, wenn du nicht Schritt für Schritt umsetzt, was er dir sagt. Nicht vergeblich spricht Jesus von Nachfolge. Und Nachfolge heisst Schritt für Schritt Jesus nachgehen. Er wird dir den übernächsten Schritt nicht zeigen, wenn du nicht den nächsten tust.

Jesus sagt in Matth. 7,24: „Darum wer diese meine Rede hört und sie tut, der gleicht einem klugen Manne, der sein Haus auf Fels baute.“ Beachte: Er sagt nicht: „Wer diese meine Rede hört und sie interpretiert.“

Die Pharisäer hatten die Gebote Gottes auf ihre Weise interpretiert (abgeändert), weil sie im Grunde Gott nicht gehorsam sein wollten. In gleicher Weise sind auch wir in Gefahr, Worte, die Jesus gesagt hat, zu interpretieren (abzuändern) um sie für uns annehmbarer (wir meinen lebbarer) zu machen und merken nicht, dass wir dabei am Sinn der Worte vorbeileben.

Typ 7: Habe stets das Ziel im Auge!

Paulus schreibt an Timotheus in 1. Timotheus 1,5: „Die Hauptsumme aller Unterweisung aber ist Liebe aus reinem Herzen und aus gutem Gewissen und aus ungefärbtem Glauben.“

Zum guten Schluss noch ein Liedlein zum Nachdenken und Schmunzeln und einfacher Leben!

 

 

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.